“Bewerbung Beruf & Karriere; Bewerben mit Handicap; Stärken betonen – Selbstbewusst auftreten – Traumjob erobern” von Jürgen Hesse und Hans Christian Schrader

Sich nicht behindern lassen: Auffallen – und zwar positiv!

Bei meiner Tätigkeit als Bewerbungscoach begegnen mir häufig Menschen mit bestimmten Handicaps. Manchmal sind diese sichtbar, manchmal nicht oder zumindest nicht auf den ersten Blick. Für Betroffene stellt der Bewerbungsprozess oft eine besondere Herausforderung dar. Jürgen Hesse und Hans Christian Schrader wenden sich mit diesem Bewerbungsratgeber speziell an Arbeitnehmer mit körperlichen, psychischen und seelischen Handicaps. Egal, ob man im Rollstuhl sitzt, unter Depressionen, Prüfungsangst oder Migräneanfällen leidet oder vielleicht unfallbedingt einen Arm verloren hat – man will arbeiten und sich nicht ausbremsen lassen.

Das Problem ist: Auch wenn man selbst weiß, was man leisten kann, müssen potentielle Arbeitgeber davon erst einmal überzeugt werden. Nicht einfach in einer Leistungsgesellschaft. Hesse und Schrader zeigen anschaulich, wie man sich mit den eigenen Stärken wirkungsvoll präsentiert und geschickt nach vorn bringt. Schließlich bedeutet das Leben mit einem Handicap tägliche Kämpfe, die bestanden werden müssen. Mut, Resilienz und Durchhaltevermögen sind durchaus wesentliche Erfolgsfaktoren in der Arbeitswelt, und mit einem Handicap stellt man exakt das immer wieder aufs Neue unter Beweis.

Die Autoren raten im Wesentlichen dazu, die Behinderung, wenn möglich, zu verschweigen oder zumindest herunterzuspielen. Muss sie unbedingt erwähnt werden, etwa, weil sie sich nicht verbergen lässt oder weil man offen damit umgehen will, gibt es viele Ideen und Tipps dazu, wo und wie ein entsprechender Hinweis am besten untergebracht werden kann. Manchmal ist der richtige Zeitpunkt gekommen, nachdem die Einladung zum Vorstellungsgespräch erfolgt ist. Manchmal, z.B. wenn man im Rollstuhl sitzt, führt allerdings auch kein Weg darum herum: Man muss im Vorfeld klären, ob der Arbeitsplatz barrierefrei ist. Das allerdings muss jeder Bewerberin für sich im Einzelfall entscheiden.

Eine große Stärke des Buches sind die hervorragenden Anleitungen zur Anfertigung der perfekten Bewerbungsunterlagen nach dem bewährten KLP-Prinzip: Kompetenz, Leistungsmotivation, Persönlichkeit. Denn letztendlich ist das Bewerben mit Handicap dann doch wieder nicht so anders als das Bewerben ohne. Aus welchen Bestandteilen eine gelungene Bewerbung besteht und wie die verbale und optische Gestaltung überzeugend gelingt, wird übersichtlich und verständlich vermittelt.

Die anschaulichen Musterunterlagen lassen den Leser selbst zum kritischen Personaler werden. Ein überaus hilfreicher Seitenwechsel; dadurch betrachtet man Formulierungen aus einer anderen Perspektive und begreift schnell, dass Floskeln nicht weiterbringen.

Längere Auszeiten machen Personaler misstrauisch. Nach schweren Erkrankungen können allerdings lange Genesungsphasen folgen oder Kuraufenthalte nötig sein. Vielleicht ist auch aufgrund einer psychischen Beeinträchtigung eine kontinuierliche Berufstätigkeit nicht möglich oder stark erschwert. Dann entsteht eine Lücke, die es zu erklären gilt.

War jemand längere Zeit beruflich nicht eingebunden, werden als Ursachen schnell Arbeitslosigkeit, gesundheitliche Gründen oder Drogenprobleme vermutet. Aber diese Phasen können durchaus auch positiv bewertet werden. Weltreisen, Familienpausen, die Pflege der Eltern oder auch die eigene berufliche Neuorientierung etwa sind akzeptable Gründe. Eine Tabelle listet Lücken in unterschiedlicher Länge auf, veranschaulicht, wie diese interpretiert werden, und was sie für Rückschlüsse auf den Bewerber nahelegen. Anschließend präsentieren die Autoren hilfreiche Tipps, wie diese Auszeiten erklärt werden können.

Rechtliches wird ebenso erläutert wie das richtige Vorgehen und eine gute Vorbereitung, wenn man es geschafft hat, zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden zu sein. Hier bleibt es nicht etwa bei grauer Theorie: Hesse und Schrader präsentieren häufige Fragen und jeweils schlechte und gute Wege, darauf zu antworten und mit Stresssituationen während dieses Gespräches umzugehen. Auch die 10 wichtigsten Fragen zum Thema Gesundheit fehlen hier nicht.

Präsentiert wird ein kompakter, rund herum gelungener Bewerbungsratgeber mit besonderem Fokus auf Handicaps für alle, die nicht den Weg in die Selbständigkeit wählen wollen.

Hesse und Schrader erinnern daran, dass wir nicht auf der Welt sind, um so zu sein, wie andere uns haben wollen. Eine Einstellung, die Mut macht und ermuntert, den eigenen Weg zu gehen und sich durchzubeißen. Beruflicher Erfolg ist machbar.

(c) M. Hoevermann

Advertisements


Categories: Beruf und Karriere, Ratgeber, Sachbücher, Schule & Pädagogik

Tags: ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s