“Der Hobbit: Eine unerwartete Reise – Das offizielle Filmbuch” von Brian Sibley (Rezension)

“Diese Filme (sind) für die Ewigkeit gemacht” – Ann Maskrey (Kostümbildnerin)

Ein Blick hinter die Kulissen des “Hobbit”

Brian_sibley

Illustriert mit zahlreichen Fotos aus dem Film, von Schauspielern, Sets und Drehorten, Kostümen und Kreativen vor und hinter der Kamera bietet das offizielle Filmbuch von Brian Sibley einen spannenden Blick hinter die Kulissen. Es ist gespickt mit Zitaten, kleinen Anekdoten und fast verschwörerisch wirkenden Einblicken in die Produktionsprozesse. Bei allem dringen die Leidenschaft und Begeisterung des Autors durch, was sich beim Lesen unweigerlich überträgt: Einmal begonnen, ist es unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen.

Im Fokus steht bei Sibley die Produktion. Dementsprechend geht es vor allem um die technische Seite des faszinierenden Fantasy-Abenteuers, um Waffen, Kostüme, Masken, Örtlichkeiten, Sets, das Drehen in  3D – kurz: um all das, was Mittelerde auf der Leinwand zum Leben erweckt. Als Begleitbuch gehört es zum ersten Teil der als Trilogie angelegten „Hobbit“-Verfilmung. Das heißt, es wird vermutlich zwei Folgebände geben, die dann beleuchten, was hier zwangsläufig noch fehlen muss, um nichts vorwegzunehmen.

Brian Sibley lässt jedoch, was den ersten Teil „Eine unerwartete Reise“ angeht, nichts aus: 168 großformatige Seiten konzentrieren sich auf die Künstler vor und hinter der Kamera, auf die Schauspieler und Regisseur Peter Jackson ebenso wie auf die Kostümbildner, Kulissenbauer und Zeichner. Man erhascht Blicke auf Stoffe, auf das Arsenal der Zwergenwaffen und Motion-Capture-Ganzkörperanzüge.

Ich gebe zu: Anfangs war ich nicht sicher, ob es möglich ist, wirklich alle Zwerge klar voneinander unterscheidbar zu gestalten. Würden die Gefährten nicht womöglich zu einer enttäuschend homogenen haarigen Horde geraten – mit nur wenig Individualität? Weit gefehlt. Jeder Zwerg steckt in einem eigenen Ganzkörperanzug aus Schaumstoff, mit abnehmbaren Einzelteilen. Wichtig war das besonders für Stephen Hunter, der als Bombur eine gewaltige Leibesfülle vor sich herschiebt.  So konnte er wenigstens innerhalb der Drehpausen den Bauch hin und wieder abnehmen.

Dazu verfügt jeder Charakter über ein unverwechselbares Äußeres und eine ganz eigene Persönlichkeit. Das ist zum einen natürlich der Verdienst der Darsteller;  zum anderen steckt dahinter aber auch die liebevolle Detailarbeit von Kostümbildnern, die für die Bekleidung jeder Figur die unterschiedlichsten Stoffe verwendet haben, um sie glaubhaft zum Leben zu erwecken. Das gilt für Charaktere im Fokus ebenso  wie für Statisten, die nur in der Peripherie sichtbar sind. Diese Detailversessenheit ist ungemein beeindruckend. Aber wie die Kostümbildnerin Ann Maskrey anmerkt: “Diese Filme [sind] etwas für die Ewigkeit”, und Peter Jackson ist ein Perfektionist durch und durch.

Man erfährt zudem Näheres über das Trainingsprogramm, das absolviert werden musste. Reiten und Schwertkampf sind für einen kampferprobten Zwerg schließlich  Mindestvoraussetzungen. Amüsant sind hier Aidan Turners Einblicke in die gelungene Selbstvermarktung während seines Vorstellungsgesprächs für die Rolle des Kili. Auf Peter Jacksons Frage, wie es um seine Reit- und Kampfkünste bestellt sei, antwortete der irische Schauspieler im Brustton der Überzeugung: „Das mache ich mit links, Mann! Ich kann auf Rindviecher springen und mit ihnen nach Belieben durch die Gegend galoppieren! Gib mir nur eine Peitsche und ein Schwert.“ Und dann der Nachsatz: „Ich konnte nichts von alledem!“ (S.62).

Genau darin liegt die Stärke dieses Bandes: Kenntnisreich, mit viel Charme und Witz, gewährt es Zugang zu Insiderwissen, aber ebenso zu ganz persönlichen Erinnerungen.

Wunderbar anzusehen sind natürlich all die Bilder, die etwa Peter Jackson zwischen Gandalf und den Zwergen hinter einem riesigen Berg Geschirr zeigen. In der gewählten Bildinformation zeigt sich erneut Brian Sibleys Humor: „Und wer macht nun den Abwasch?“ – Einfach köstlich!

Fazit: Das Buch wartet mit gut recherchierten Informationen auf, ist in respektvoll-unterhaltsamem Ton verfasst und bietet fesselndes Lesevergnügen für Stunden. Man schließt den Band mit klopfendem Herzen und einem echten Eindruck davon, was es bedeutet, an dieser Produktion mitwirken zu dürfen: Herausforderung, die Möglichkeit, kreativ zu sein und Einfallsreichtum zu beweisen, aber eben auch Durchhaltevermögen und harte Arbeit. Ein wunderbares Werk zum Making-of und ein absoluter Pflichtkauf für Fans und Filminteressierte.

Wenn es einen Kritikpunkt gibt, dann, dass es sich leider nicht um eine Hardcover-Ausgabe handelt. Das Buch hätte es zweifellos verdient gehabt.

______________

Aus dem Englischen von Birgit Herden (Orig: The Hobbit: The Official Movie Guide)
1. Aufl. 2012, 168 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-608-93996-5

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise – Das offizielle Filmbuch

 

Advertisements


Categories: Film & Fernsehen, Kinder- und Jugendliteratur, Literatur, Sachbücher, Science Fiction & Fantasy

Tags: , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s