“Sommernachtsfrauen” von Keith Donohue

Zwischen Sehnsucht und Suchen – Geheimnisse einer Juninacht

Sommernachtsfrauen„Sommernachtsfrauen“ ist ein fantasievoller Episodenroman, eine unterhaltsame Mischung aus Krimi, Mystery und Fantasy, dabei frech, schwarzhumorig, aber auch voller Wehmut: Acht einzelne Geschichten fügen sich nach und nach wie ein Puzzle zu einem Gesamtbild zusammen und werden eingebettet in einen großen Rahmen. Hauptakteure sind ein alter Mann, der an den Geist Samuel Becketts erinnert, ein sprechender Kater namens Harpo (ironischerweise benannt nach Harpo Marx, der nie vor der Kamera sprach), acht Frauen und Jack, in dessen Leben sämtliche Fäden zusammenlaufen.

„Täusche ich mich oder wird es hier immer voller?“ Das Zitat des amerikanischen Entertainers Groucho Marx ist dem Roman vorangestellt und könnte kaum treffender sein, denn voll wird es in der Tat: Als der Architekt Jack in einer Juninacht zu sich kommt, liegt er nackt mit dem Gesicht nach unten auf dem Badezimmerboden. Benommen sieht er sein Blut die Fugen der Fliesen entlangrinnen und sich vor der Badewanne sammeln. Es ist viel Blut. Deutlich spürt er das Loch in seinem Hinterkopf, den beißenden Schmerz, die Schwere in den Gliedern. Er erinnert sich daran, niedergeschlagen worden zu sein… Aber von wem?

Die Zeit steht still, und dann bemerkt er einen alten Mann, vielleicht seinen (verstorbenen) Vater, der ihm auf dem Rand der Badewanne Gesellschaft leistet. Plötzlich ist die Wunde an Jacks Hinterkopf verschwunden, wie von Zauberhand.

Acht Frauen, acht Geschichten

Damit nicht genug liegen gleich acht unbekleidete Frauen in seinem Bett:

„Plötzlich erschienen sie alle auf einmal, eine schwebende Wolke, liebliche Leiber, ein Gewirr aus Gliedern, Händen, einer nackten Brust, einer geschwungenen Hüfte, aus einem halben Dutzend nackter Arme, aus Haut und Haaren in passenden Farbnuancen, manche mit Bändern zu Kränzen geflochten, andere locker und offen fallend. Münder, hin und wieder Gesichter, unnatürliche Winkel. Ein wirres Knäuel aus acht Frauen, ineinander verschlungene, ruhende Körper. “

Nacheinander verschaffen sich sieben von ihnen Zutritt zum Badezimmer, und nach dem erfolglosen Versuch, Jack mit einem Schlag auf den Kopf zu töten, erzählen sie schließlich ihre ganz persönliche, von Schmerz und Enttäuschung überschattete Geschichte. Da ist zum Beispiel eine junge Indianerin, deren Mann die Gestalt eines Bären annehmen konnte, ein Mädchen, das in Salem als Hexe verfolgt wurde, eine Sklavin in New Orleans, kurz vor dem Bürgerkrieg. Jede Erzählung steht und fesselt für sich. Allen gemeinsam ist die Verortung in der amerikanischen Geschichte oder Folklore und dass Jack auf irgendeine Weise für die Schicksale der geisterhaften Frauen verantwortlich zu sein scheint…

Leben in der Warteschleife

„Heute war ein ganz normaler Junitag, so wie es sie dauernd zu geben scheint, seit Jahrhunderten jedes Jahr. Nicht zu heiß, nicht zu kalt. Vorbote des Sommers, letzte süße Liebelei des Frühlings. Als ich heute nach Hause kam, lagen draußen sieben Fahrräder auf dem Rasen, die wie Spiegel des Himmels in der Sonne glänzten.“

Ein ganz normaler Tag, an dem sich dennoch alles verändert.

Mythologie, Geschichte und Fantasy verknüpfen sich in diesem ungewöhnlichen Genremix geschickt zu einer ganz persönlichen Zeitreise. Begleitet wird Jack dabei vor allem von dem alten Mann, der ihn beschützt, während die einzelnen Geschichten zunächst mehr Fragen aufwerfen als beantworten. Als Hauskater Harpo das Zimmer betritt, die Frauen verschwinden und die achte Geschichte beginnt, löst sich alles auf…

Leider fallen die Abschnitte zwischen den Erzählungen der Frauen stilistisch und inhaltlich etwas schwächer aus. Freude machen jedoch die literarischen Anspielungen. Die letztendliche Auflösung erweist sich nicht unbedingt als unerwartete Überraschung, aber das tut dem Lesevergnügen insgesamt keinen Abbruch.

Alles in allem ein lesenswertes, erfrischend ungewöhnliches und durch und durch unterhaltsames Buch!

„Ich habe das erlebt, deshalb erkenne ich die Zeichen. Immer nur Wünsche, nie Taten. Immer Sehnsucht, aber nie Suchen. Seine Träume, all diese Häuser, Gebäude und Städte zu bauen, die er als Junge gezeichnet hatte. Er führte ein Leben in der Warteschleife, während er darauf wartete, dass sein Leben begann. Selbst das mit mir.“

Der Autor

Keith Donohue lebt mit seiner Familie in der Nähe von Washington D.C. Er war lange für die nationale Kulturstiftung tätig, bevor er sich der Schriftstellerei widmete. Sein erster Roman “Das gestohlene Kind” (2007) war ein großer internationaler Erfolg, eine Verfilmung ist in Vorbereitung. „Sommernachtsfrauen“ erschien im amerikanischen Original unter dem Titel „Centuries of June“ und wurde von Sabine Herting ins Deutsche übersetzt.

Dass Keith Donohue viel Sinn für Humor hat, beweist er in einem kleinen Video, indem er zeigt, wie leicht man einen alternativen Buchumschlag (für die amerikanische Ausgabe) erstellen kann:

________________

KEITH DONOHUE
Sommernachtsfrauen
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 368 Seiten
ISBN: 978-3-570-01128-7
€ 19,99

Verlag
Amazon

Mitmachen und mit etwas Glück gewinnen: Adventskalender, Türchen Nr. 1

Advertisements


Categories: Belletristik, Literatur

Tags: , , ,

1 reply

  1. Aus dem Limes-Verlag reizt mich das Buch „Das Licht zwischen den Meeren“ von M. L. Stedman ganz besonders. Einerseits reizt es mich, weil es in Australien spielt – andererseits reizt mich die Thematik. Ich stelle mir hier einen tiefgründigen Roman vor, der eine grundlegende Frage stellt: Wann ist eine Mutter die richtige Mutter? Ich möchte wissen, wie diese Frage in dem Roman behandelt wird – wie die Protagonisten damit umgehen.

    Aus dem C.Bertelsmann-Buch reizt mich besonders das Buch „Die Tochter des Samurai“ von Lesley Downer. Das Buch reizt mich deswegen, weil ich Asien-Fan bin und mich für die Kultur und Geschichte einiger der Länder dort interessiere. Gerade ein gut geschriebener Roman kann all das auch ein Stückweit vermitteln. In dem Buch „Die Tochter des Samurai“ komme ich mit der Kultur und Geschichte Japans in Berührung, das finde ich genial.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: