T. C. Boyle: “Wassermusik” (Hörspiel)

Wassermusik

WassermusikHörbuch-Info

Zocker und Voyeure, Hexen und Sadisten, Huren, fremdartige Schönheiten und schottische Kleinbürger: T.C. Boyle erzählt die überbordende Geschichte von Mungo Parks, der sich um das Jahr 1800 auf die Suche nach dem Niger machte, und vom Schicksal eines Londoner Trickbetrügers namens Ned Rise. Leonhard Koppelmann schuf ein Hörspiel, das raffiniert die Erzählstränge in Afrika, London und Schottland miteinander verschränkt – voller ironischer Kommentare und schwarzem Humor.

(4 CDs, Laufzeit: 5h 10)

*

Ohrenkino für lange Autofahrten

Das Hörspiel “Wassermusik” ist ein berauschend-schwungvoll inszeniertes Abenteuer, das auf dem gleichnamigen Roman des amerikanischen Bestsellerautors T. C. Boyle basiert.

Regisseur Leonhard Koppelmann hat die literarische Vorlage mit viel Geschick in ein packendes Hörspiel verwandelt. Zu hören sind als Erzähler Thomas Fritsch, Udo Schenk und Doris Kunstmann, die durch die komplexe Handlung führen und dafür sorgen, dass man zwischen London und Afrika den Überblick nicht verliert. Außerdem gibt es ein Wiederhören mit Andreas Pietschmann als Mungo Park, Matthias Koeberlin als Ned Rice, Anna Thalbach als Ailie und Michael Habeck als Johnson.

Die Musik wurde von der NDR Radiophilharmonie Hannover unter Andreas Hempel für diese Produktion eingespielt.

*

Handlung

1795 ist der afrikanische Kontinent noch unerschlossen. Gerade der Niger übt eine magische Faszination auf die Europäer aus. Der 23-jährige Schotte Mungo Park will das Innere des Kontinents erforschen, macht sich auf in den Senegal, wird jedoch von den Mauren gefangen genommen: “Während die meisten jungen Schotten seines Alters Röcke lüpften, Furchen pflügten und die Saat ausbrachten, stellte Mungo Park seinen nackten Hintern vor al-Hadsch Ali Ibn Fatoudi, dem Emir von Ludamar, zur Schau.“

Mit diesen Worten beginnt der Roman, was innerhalb des Hörspiels zu einer amüsanten Szene ausgebaut wird. Ein bisschen Zeit braucht man, um sich in die Handlung hineinzufinden und auf das Geschehen einzulassen – und dann heißt es: hören, sich amüsieren und genießen.

T.C. Boyle orientiert sich bei seinen Schilderungen an den tatsächlichen Fakten, die der Entdecker Mungo Park selbst in „Reisen ins innerste Afrika: Dem Geheimnis des Niger auf der Spur“ niedergeschrieben hat. Darum und dazwischen allerdings spinnt er eine fantasievolle und überaus farbenprächtige Geschichte, die kaum abenteuerlicher und wilder sein könnte!

In einer parallel angelegten Handlung rückt zudem die Lebensgeschichte eines fiktiven Schlitzohrs in den Mittelpunkt: Ned Rise ist ein kleiner Gauner, dem das Leben bisher übel mitgespielt hat. Sie begegnen sich auf Mungo Parks zweiter Expedition in den Niger, von der nur Rice zurückkehrt.

Ein reichhaltiges Aufgebot skurriler Charaktere wird in Boyles Schmöker lebendig: Darunter etwa Mungos Geliebte Ailie, die schließlich ihr Leben selbst in die Hand nimmt, Mungos Diener Johnson, ein Bewunderer Shakespeares, und die füllige Fatima, die ein Auge auf Mungo geworfen hat…

*

Fazit:

„Wassermusik“ ist ein Hörbuch, das einfach Spaß macht. Ideal für lange Autofahrten! Langeweile kommt dabei wirklich nicht auf. Es ist originell skurril, vulgär, abenteuerlich und witzig. Die durchweg starken Sprecher haben hörbar Spaß an ihren Rollen – und das merkt man auch.*

*

Der Autor: T. C. Boyle

T.C. Boyle, geboren 1948 in Peekskill, im Hudson Valley, wuchs in schwierigen Familienverhältnissen auf. Nach einer ausschweifenden Jugendzeit in der Hippie- und Protestbewegung der 1960er Jahre wurde Boyle Lehrer an einer High School und veröffentlichte erste Kurzgeschichten in namhaften Zeitschriften. Er ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in Kalifornien. Bis 2012 unterrichtete er kreatives Schreiben an der University of Southern California in Los Angeles. Für den Roman “World´s End” wurde Boyle mit dem PEN/Faulkner-Preis ausgezeichnet.

*

Der Regisseur: Leonhard Koppelmann

Leonhard Koppelmann, geboren 1970 in Aachen, übernahm 1996 erstmals bei einem Hörspiel die Regie. Seitdem ist er als freier Fernseh- und Hörspielautor sowie als Theater- und Hörspielregisseur tätig. Insgesamt sind unter seiner Regie mehr als 100 Hörspiele produziert worden, darunter bekannte Titel wie “Maria, ihm schmeckt’s nicht” von Jan Weiler, “Die Reise zum Mittelpunkt der Erde” von Jules Verne, “Baudolino” von Umberto Eco, “Die Forsyte-Saga” von John Galsworthy, “Doktor Faustus” von Thomas Mann, sowie “Drachensaat” von Jan Weiler, die alle im Hörverlag erschienen sind.

_________________

T.C. BOYLE
Wassermusik
Das Hörspiel
Hörspiel
Gelesen von Udo Schenk, Traugott Buhre, Peter Fricke
Regie: Leonhard Koppelmann
4 Audio-CDs, Laufzeit: 310 Minuten
ISBN: 978-3-89940-516-3

Der Hörverlag
Amazon

*
*

Advertisements


Categories: Hörbücher, Hörbücher

Tags: , , , , , , ,

2 replies

Trackbacks

  1. (Die Sonntagsleserin) KW #09 – März 2014 | Bücherphilosophin.
  2. [Die Sonntagsleserin] KW #09 – März 2014 | Phantásienreisen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: