“Facebook und Recht” von Jan Christian Seevogel

Rechtliche Grauzonen: Juristischer Wegweiser durch den Facebook-Dschungel

Facebook und RechtFacebook wurde 2004 in den USA gegründet. Seit 2008 ist es auch in deutscher Sprache verfügbar. Über 26 Millionen Deutsche aller Altersgruppen sind in diesem sozialen Netzwerk aktiv. Privatleute und Unternehmen präsentieren sich Seite an Seite und stellen der gigantischen Datensammelmaschine persönliche Informationen zur Verfügung. Es wird geliked, geteilt, gechattet und geschrieben. Doch kaum jemand macht sich wirklich bewusst, dass es sich dabei nicht um einen privaten, sondern um einen öffentlichen Raum handelt, in dem Regeln und Gesetze eingehalten werden müssen.

Zwar muss jeder, der auf Facebook aktiv ist, den Nutzungsbestimmungen zustimmen. Aber Hand aufs Herz: Wer liest sich die umfangreichen, teilweise hoch komplizierten Texte wirklich bis ins letzte Detail durch? Zustimmen muss man letztendlich sowieso. Oder sich von der Möglichkeit der weltweiten Vernetzung ausschließen. Der Klick ist schnell gesetzt, der damit geschlossene Vertrag bindend.

Darf man jedes Foto, jedes Musikvideo einfach so teilen? Wann verletzt man unter Umständen Persönlichkeits- oder Urheberrechte? Wo gehört eigentlich auf einer Unternehmensseite das Impressum hin? Braucht man eigentlich auch ein Impressum, wenn man eine nichtkommerzielle Fanpage betreibt? Wie steht es mit der Abbildung von Bauwerken und öffentlichen Plätzen?

Fragen, auf die vermutlich nicht jeder Facebook-User spontan die richtige Antwort geben kann. Die Einstellung „Wo kein Kläger, da kein Richter“ kann unter Umständen fatale Konsequenzen haben.

Sprachlich und stilistisch ist das im Querformat gehaltene Paperback leicht zugänglich. Der Jurist Jan Christian Seevogel, tätig bei der Kanzlei Lausen Rechtsanwälte in München, ist spezialisiert auf das Urheber-, Social-Media-, Internet-, IT-, Werbe- und Games-Recht. Mit „Facebook und Recht“ wendet er sich bewusst an Nichtjuristen. Auf jegliches Fachchinesisch wird konsequent verzichtet. Stattdessen zeigt er in verständlicher Sprache auf, welche deutschen Gesetze im Zusammenhang mit Facebook relevant sind. Denn diese gelten zusätzlich zu den von Facebook selbst festgelegten Regeln und bilden zusammen einen eigenen Rechtsrahmen.

Sieben Kapitel decken juristisch relevante Aspekte rund um das Einrichten von Facebook-Profilen und Facebook-Seiten ab. Abgedeckt werden das Veröffentlichen und Teilen von Inhalten wie Texten, Bildern, Fotos und Musikvideos ebenso wie Marketingaktivitäten. Denn auch bei der Veranstaltung von Gewinnspielen gibt es einiges zu beachten.

Die übersichtliche Gestaltung und der Index machen das Buch zu einem unverzichtbaren Nachschlagewerk. Letztendlich sollten sich alle, die in sozialen Medien aktiv sind, einen gewissen Überblick über die Rechtslage verschaffen.

 

__________________

Facebook und Recht
By Jan Christian Seevogel
1. Auflage September 2014
ISBN 978-3-95561-490-4
248 Seiten, broschiert
eBook-Format: PDF

Website
O’Reilly Verlag
Amazon

 

Advertisements


Categories: Ratgeber, Sachbücher

Tags: , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s